Können sich verstimmte Klaviere selbst stimmen?

Neulich war ich gerade kurz davor, in die U-Bahn zu steigen und eine sehr treue Stammkundin aufzusuchen, um ihr Klavier zu stimmen, da klingelt mein Telefon. Eben diese Kundin fragte mich dann etwas vorsichtig, ob sie den Stimmtermin stornieren könne, denn das Klavier sei jetzt doch nicht mehr so verstimmt und sie würde gerne noch etwas warten.

Was war passiert?

Manchmal verstimmen sich Klaviere, manche mehr, manche weniger, für eine kurze Zeit, um dann wieder „zurückzukommen“. Das Resonanzbodenholz gewinnt an Spannkraft, weil es vielleicht stark geregnet hat und es dadurch sehr feucht ist. Und wenige Tage später wird es wieder trockener und das Holz auch, und der Resonanzboden verliert an Spannung.

Da die Saiten über den Steg laufen, der wiederum auf den Resonanzboden geklebt ist, hat die „Spannkraft“ des Resonanzbodens direkten Einfluss auf die Stimmung. Ist die „Spannkraft“ höher, gewinnen auch die Saiten – vor allem im mittleren Bereich des Klaviers – an Spannung, und damit wird auch der Ton höher.

Insofern wäre es am besten, wieder zu warten, bis diese temporäre Verstimmung sich wieder normalisiert hat. Denn eine Stimmung vor der klimatischen Normalisierung wäre nur von kurzer Dauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.